Auktionen

Auf Wunsch vermitteln wir Ihnen einen unserer seriösen Auktionspartner, mit denen wir durch jahrelange Zusammenarbeit auch interessante Konditionen aushandeln können.

Die Auktion ist bei einzelnen Dingen oder hochkarätigen Sammlungen sicherlich der beste Weg, dennoch ist nicht zu vergessen, dass ein Verkauf über eine Auktion an bestimmte Konditionen geknüpft ist:

Es entstehen für den Einlieferer Kosten zwischen 15-25 % Abgeld (Zuschlagspreis-15/25 % + ggf. anfallende Folgerechtszuschläge) + Katalogabbildungskosten sowie ggf. Transport- und Lagerkosten.

Des Weiteren erzielen manche Antikgegenstände auf Auktionen auch einen geringeren Preis als im Handel, da auch der Käufer ein Aufgeld zwischen 15-35% auf den Zuschlagspreis zahlen muss.

Sehr wichtig ist außerdem zu wissen, dass es auch bei einer Auktion zu einer Nichtverkaufsquote von 50% kommen kann.

Objekte, die einmal in einem Auktionshaus angeboten wurden und nicht verkauft werden konnten, sind nicht mehr „marktfrisch“ und somit für manche Käufergruppen uninteressant. Gerade im Gemäldebereich ist ein einmal angebotenes Objekt auf den wichtigen Preisrecherche-Seiten im Internet in der Regel leicht zu finden und wird dort als nicht verkauft gezeigt.

Der vorher von einem Auktionshaus festgelegte Schätzpreis ist dann in der Regel nicht mehr zu erzielen.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Selektion Ihrer Stücke und der Wahl des Verkaufsweges.